Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Rezeptbetrug

Apotheker und MFA machten Kasse

FRANKFURT/MAIN. Ein Apotheker aus dem Main-Taunus-Kreis und eine Medizinische Fachangestellte aus Frankfurt sollen jahrelang Rezepte gefälscht und damit fast eine Million Euro erbeutet haben. Berichten zufolge hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt jetzt Anklage wegen gewerbsmäßigen Betruges erhoben. Die MFA, die in einer Klinik beschäftigt war, habe Arztstempel, Rezeptvordrucke und Patientendaten gestohlen und damit die falschen Rezepte über meist hochpreisige Medikamente hergestellt, heißt es. Die Rezepte habe sie an den Apotheker verkauft – von 2008 bis 2011 mehr als 500. Die Sache sei aufgeflogen, nachdem auch für einen verstorbenen Patienten weiterhin Rezepte eingelöst wurden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »