Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Rx-Versandverbot

Ministerien melden Zweifel an

BERLIN. Bei der Ressortabstimmung des von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eingebrachten Gesetzentwurfs zum Verbot des Versandhandles mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln stellen sich Wirtschafts- und Justizministerium quer. Beide Ressorts sind SPD-geführt. Wie die "Deutsche Apotheker Zeitung" am Freitag online berichtet, machen die Ministerien sowohl verfassungsrechtliche- als auch europarechtliche Bedenken gelten. Insbesondere aus dem Wirtschaftsministerium würden auch Zweifel an der Begründung des Verbotsvorhabens laut, die Boni-Freigabe für ausländische Versender durch den EuGH bedrohe die flächendeckende Arzneimittelversorgung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »