Ärzte Zeitung online, 17.03.2017
 

Rx-Versandverbot

Ministerien melden Zweifel an

BERLIN. Bei der Ressortabstimmung des von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eingebrachten Gesetzentwurfs zum Verbot des Versandhandles mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln stellen sich Wirtschafts- und Justizministerium quer. Beide Ressorts sind SPD-geführt. Wie die "Deutsche Apotheker Zeitung" am Freitag online berichtet, machen die Ministerien sowohl verfassungsrechtliche- als auch europarechtliche Bedenken gelten. Insbesondere aus dem Wirtschaftsministerium würden auch Zweifel an der Begründung des Verbotsvorhabens laut, die Boni-Freigabe für ausländische Versender durch den EuGH bedrohe die flächendeckende Arzneimittelversorgung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »