Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Apothekenmarkt

Umsatz rezeptfreier Produkte legt 2016 um vier Prozent zu

FRANKFURT/MAIN. Der deutsche Apothekenmarkt rezeptfreier Arzneimittel, Medizinprodukte und anderer Gesundheitsmittel einschließlich Kosmetika ist 2016 Jahr um vier Prozent auf 12,9 Milliarden Euro (zu effektiven Verkaufspreisen) gewachsen. Das Teilsegment der OTC-Arzneimittel legte unterdurchschnittlich zu – um drei Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Das meldet das Beratungsunternehmen Quintiles IMS. Demnach entfielen 81 Prozent der Verkäufe rezeptfreier Medikamente in Apotheken auf die Selbstmedikation, während die übrigen 19 Prozent auf ärztliche Verordnungen (Privatrezept, Grünes Rezept) zurückzuführen waren. Expansivstes Teilsortiment ist in den Apotheken derzeit die Freiwahl mit Nahrungsergänzungsmitteln und Augenpräparaten (in IMS-Terminologie "Gesundheitsmittel"). Hier nahmen die Umsätze 2016 um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Dazu habe insbesondere der Versandhandel beigetragen, der mit Gesundheitsmitteln 22 Prozent mehr Umsatz verbuchte. Auch die Marktentwicklung im reinen OTC-Segment sei "vor allem über den Versand" getrieben, heißt es. Mit Kosmetika erlösten die Apotheken 2016 rund 1,5 Milliarden Euro (+4,0 Prozent) und mit Medizinprodukten knapp 2,8 Milliarden Euro (+3,0 Prozent).

Die Absatzmenge stieg in sämtlichen OTC- und Freiwahlkategorien deutlich schwächer – in Summe um ein Prozent auf 1,2 Milliarden Euro – als die Einnahmen , womit deren Wachstum hauptsächlich auf Preiseffekte zurückzuführen war. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »