Ärzte Zeitung online, 13.09.2017

Apotheke

DocMorris gibt Automaten noch nicht auf

FRANKFURT/MAIN. Der Arznei-Versandhändler DocMorris will trotz eines Gerichtsverbots in Baden-Württemberg weitere Apothekenautomaten in Deutschland eröffnen. Man werde einen neuen Versuch unternehmen, teilte Walter Oberhänsli, Chef der Schweizer Konzernmutter Zur Rose, der Deutschen Presseagentur mit.

"Wir wollen auch in strukturschwachen Gegenden Menschen mit Arzneien versorgen, besonders wenn die Dorfapotheke – wie in Hüffenhardt – schließt", betonte er. Im Juni hatte das Landgericht Mosbach vorläufig den Betrieb eines Apothekenautomaten in Hüffenhardt (Neckar-Odenwaldkreis) untersagt.

Dort verkaufte DocMorris Medikamente, indem Mitarbeiter in den Niederlanden per Video berieten und Arzneien per Knopfdruck freigaben. Das Gericht war dem Antrag von Apotheken gefolgt, die den Abgabeautomaten als wettbewerbswidrig ansahen. DocMorris argumentiert, es gehe um legitimen Versandhandel.

DocMorris habe beim Verwaltungsgericht Karlsruhe Klage gegen das Verbot erhoben, teilte Oberhänsli nun mit. In dem Verfahren wolle man "elementare Rechtsfragen zu alternativen und digitalen Versorgungskonzepten" klären lassen, die für die Arzneimittelversorgung gerade in ländlichen Gebieten wichtig seien. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »