Ärzte Zeitung online, 10.10.2017

Skonti-Urteil

Großhandel warnt vor Lieferausfällen

Der Großhandelsverband Phagro sieht die kostendeckende Distribution niedrigpreisiger Arzneimittel in Gefahr. Jetzt sei der Gesetzgeber gefordert.

BERLIN. Das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs zu Skonti und Rabatten des Pharmagroßhandels an die Apotheken, lässt beim Branchenverband Phagro die Alarmglocken schrillen. Das Urteil öffne "einem ungleichen Wettbewerb Tür und Tor", heißt es. Hinter dieser etwas vagen Formulierung steht die Befürchtung, dass insbesondere vollversorgende Großhändler dem jetzt erwartungsgemäß anziehenden Konditionendruck der großen Apotheker-Einkaufsgemeinschaften nicht lange werden standhalten können.

Wie berichtet, hatte der BGH sowohl die variable Großhandelsspanne als auch den fixen Zuschlag von 70 Cent je Packung für Rabatte an die Apotheken freigegeben. Das seit 2012 geltende Packungs-Fixum, erinnert der Phagro-Vorsitzende Dr. Thomas Trümper, sei aber eigens zu dem Zweck eingeführt worden, "dass auch niedrigpreisige Arzneimittel kostendeckend distribuiert werden können". Nur so sei der Großhandel in der Lage, seinem gesetzlichen Sicherstellungsauftrag flächendeckend nachzukommen, ohne draufzuzahlen. Ohne Vollversorger, "die schnell liefern, was nachgefragt wird", könnten auch die Apotheken "ihren Versorgungsauftrag nicht erfüllen", ergänzt Phagro-Sprecherin Bernadette Sickendiek. Eine Apotheke verfüge im Schnitt über 6000 bis 8000 Lagerpositionen, ein vollversorgender Grossist über 80.000 bis 100.000. Das BGH-Urteil, so Sickendiek, begünstige "Rosinenpickerei mit Schnelldrehern". Trümper fordert deshalb die Regierung zur "Schadensbegrenzung" auf. Der Gesetzgeber solle "umgehend klarstellen, dass der Festzuschlag von 70 Cent in der Arzneimittelpreisverordnung nicht rabattierfähig ist".

Da die Arzneimittelpreisverordnung in der Hoheit des Wirtschaftsministeriums liegt, müsste dazu nicht mal die Regierungsneubildung abgewartet werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »