Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

F&E

Ausgaben für vernachlässigte Krankheiten steigt wieder

HANNOVER. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 3,2 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung zu vernachlässigten Armutskrankheiten investiert. Das sind 99 Millionen US-Dollar mehr als im Vorjahr und stellt die erste Mittelerhöhung seit dem Jahr 2012 dar.

Das meldet die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung mit Verweis auf den Forschungsbericht "G-Finder 2017" des unabhängigen Instituts Policy Cures.

Die Förderung Deutschlands – die Gelder stammen aus den Reihen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung – stieg dem Bericht zufolge von 23 Millionen US-Dollar (2015) auf 28 Millionen US-Dollar (2016). Damit belege Deutschland im internationalen Vergleich den zwölften Platz. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »