F&E

Ausgaben für vernachlässigte Krankheiten steigt wieder

Veröffentlicht: 15.12.2017, 07:07 Uhr

HANNOVER. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 3,2 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung zu vernachlässigten Armutskrankheiten investiert. Das sind 99 Millionen US-Dollar mehr als im Vorjahr und stellt die erste Mittelerhöhung seit dem Jahr 2012 dar.

Das meldet die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung mit Verweis auf den Forschungsbericht "G-Finder 2017" des unabhängigen Instituts Policy Cures.

Die Förderung Deutschlands – die Gelder stammen aus den Reihen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung – stieg dem Bericht zufolge von 23 Millionen US-Dollar (2015) auf 28 Millionen US-Dollar (2016). Damit belege Deutschland im internationalen Vergleich den zwölften Platz. (maw)

Mehr zum Thema

AU-Bescheinigung

Gnadenfrist bei eAU zeichnet sich ab

Medikationsfehler

Auf Nummer sicher mit dem E-Rezept

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden