Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Versdandspotheken

Versandverbot? Zur Rose kündigt Gegenwehr an

FRAUENFELD. Der börsennotierte Schweizer Ärztegrossist und Apothekenbetreiber Zur Rose AG will ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland nicht widerstandslos hinnehmen. Union und SPD kündigen im Entwurf des Koalitionsvertrages ein entsprechendes Vorhaben an.

Die Konzernmutter der niederländischen Versandapotheke DocMorris reagierte postwendend. Man werde "sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene alle notwendigen juristischen und operativen Schritte" dagegen unternehmen.

An verfassungs- und europarechtlichen Bedenken waren bereits frühere Gesetzesinitiativen, den Rx-Versand wieder zu unterbinden, gescheitert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »