Ärzte Zeitung online, 22.06.2018

Lieferengpässe

Importe gewährleisten Cannabis-Nachschub

BERLIN. Die Versorgung bundesdeutscher Patienten mit medizinischem Cannabis ist nach Auskunft der Bundesregierung durch Importe gesichert. Wie der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion zu entnehmen ist, liegen der Regierung keine Erkenntnisse vor, "dass die im Sommer 2017 aufgetretenen Lieferschwierigkeiten für Cannabisblüten in dieser Form noch fortbestünden", heißt es.

Mit der ersten Ernte aus eigenem Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken sei in Deutschland erst 2020 zu rechnen. Bis dahin werde der Bedarf weiterhin durch Einfuhren gedeckt. Derzeit werde Medizinalcannabis vor allem aus den Niederlanden und Kanada importiert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »