Ärzte Zeitung online, 22.06.2018

Lieferengpässe

Importe gewährleisten Cannabis-Nachschub

BERLIN. Die Versorgung bundesdeutscher Patienten mit medizinischem Cannabis ist nach Auskunft der Bundesregierung durch Importe gesichert. Wie der Antwort auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion zu entnehmen ist, liegen der Regierung keine Erkenntnisse vor, "dass die im Sommer 2017 aufgetretenen Lieferschwierigkeiten für Cannabisblüten in dieser Form noch fortbestünden", heißt es.

Mit der ersten Ernte aus eigenem Cannabisanbau zu medizinischen Zwecken sei in Deutschland erst 2020 zu rechnen. Bis dahin werde der Bedarf weiterhin durch Einfuhren gedeckt. Derzeit werde Medizinalcannabis vor allem aus den Niederlanden und Kanada importiert. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »