Ärzte Zeitung online, 05.07.2019

Baden-Württemberg

KV strickt an Software für das E-Rezept

Digitale Verordnung im Fernkontakt: Ab November soll das in Baden-Württemberg im Rahmen eines Modellprojekts möglich sein.

STUTTGART. Die Ergänzung des Fernbehandlungs-Feldversuchs DocDirekt um die Fernverordnung nimmt Gestalt an: Nachdem kürzlich bereits als Starttermin der diesjährige November bekannt wurde, haben die Projektpartner – KV, Landesapothekerverband und -kammer – jetzt weitere Details verlauten lassen.

Dreh- und Angelpunkt des eRezepts im Ländle ist der Rezeptspeicher „GERDA“ („Geschützter e-Rezept-Dienst der Apotheken“). Die Schnittstellen zur Anbindung von Ärzten und Apothekern seien bereits vorhanden, heißt es. Nun beginne die KV damit, eine Zugangs-Software für Ärzte und Patienten zu entwickeln, die an DocDirekt teilnehmen.

Zunächst werde die digitale Fernverordnung in den Regionen Stuttgart und Tuttlingen getestet. Nur Apotheken dieses Einzugsgebiets werden die E-Rezepte bedienen können. Ab 2020 sollen dann landesweit alle Apotheken teilnehmen. Die Erstanwendung umfasst nur Arzneimittel. „Weitere Verordnungstypen, zum Beispiel Hilfsmittel, sollen mit der Zeit eingeführt werden“, kündigen Apothekerschaft und KV in einer gemeinsamen Mitteilung an.

Im Detail soll die Sache so aussehen, dass der Arzt seine Verordnung verschlüsselt in dem Rezeptspeicher ablegt. Der Patient kann darauf zugreifen und entscheiden, welche Apotheke das Rezept bedienen soll. Die Apotheker wiederum erhalten Zugang zu dem Rezeptspeicher mittels eines digitalen Schlüssels des von der Netzgesellschaft Deutscher Apotheker entwickelten „N-Ident“-Verfahrens. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »