Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Patienten als "Dr. Ich"

Die optimale Behandlung zu finden, für Patienten ist das äußerst schwierig. Weil sie nicht richtig informiert seien. Aber auch, weil sie nicht selbstsicher und kritisch genug gegenüber Ärzten auftreten würden. So die Botschaft des Ratgebers "Dr. ICH - wie mündige Patienten sich im Medizinbetrieb behaupten und die optimale Behandlung finden".

Dabei ist das Buch keine große Abrechnung mit Ärzten. Es gibt Patienten vielmehr Tipps, wie sie an Infos kommen und mitentscheiden. Es wirft aber auch einen sehr kritischen Blick auf die Schulmedizin und ermuntert seine Leser, mehr auf den eigenen Körper zu hören und den einen oder anderen Vorschlag seines Arztes zu hinterfragen. Sicherlich auch, weil der Autor Georg Francken selbst eine Krebserkrankung durchlebt hat. (reh)

"Dr. Ich", Trias Verlag, 192 Seiten, ISBN 978-3-8304-3584-6, 14,95 Euro

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1642)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »