Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Patienten als "Dr. Ich"

Die optimale Behandlung zu finden, für Patienten ist das äußerst schwierig. Weil sie nicht richtig informiert seien. Aber auch, weil sie nicht selbstsicher und kritisch genug gegenüber Ärzten auftreten würden. So die Botschaft des Ratgebers "Dr. ICH - wie mündige Patienten sich im Medizinbetrieb behaupten und die optimale Behandlung finden".

Dabei ist das Buch keine große Abrechnung mit Ärzten. Es gibt Patienten vielmehr Tipps, wie sie an Infos kommen und mitentscheiden. Es wirft aber auch einen sehr kritischen Blick auf die Schulmedizin und ermuntert seine Leser, mehr auf den eigenen Körper zu hören und den einen oder anderen Vorschlag seines Arztes zu hinterfragen. Sicherlich auch, weil der Autor Georg Francken selbst eine Krebserkrankung durchlebt hat. (reh)

"Dr. Ich", Trias Verlag, 192 Seiten, ISBN 978-3-8304-3584-6, 14,95 Euro

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1579)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »