Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Patienten als "Dr. Ich"

Die optimale Behandlung zu finden, für Patienten ist das äußerst schwierig. Weil sie nicht richtig informiert seien. Aber auch, weil sie nicht selbstsicher und kritisch genug gegenüber Ärzten auftreten würden. So die Botschaft des Ratgebers "Dr. ICH - wie mündige Patienten sich im Medizinbetrieb behaupten und die optimale Behandlung finden".

Dabei ist das Buch keine große Abrechnung mit Ärzten. Es gibt Patienten vielmehr Tipps, wie sie an Infos kommen und mitentscheiden. Es wirft aber auch einen sehr kritischen Blick auf die Schulmedizin und ermuntert seine Leser, mehr auf den eigenen Körper zu hören und den einen oder anderen Vorschlag seines Arztes zu hinterfragen. Sicherlich auch, weil der Autor Georg Francken selbst eine Krebserkrankung durchlebt hat. (reh)

"Dr. Ich", Trias Verlag, 192 Seiten, ISBN 978-3-8304-3584-6, 14,95 Euro

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1740)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »