Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Flüchtlinge sollen gleichen Zugang zum Arzt haben

BONN. 81 Prozent der Deutschen wollen, dass Flüchtlinge gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Allerdings erwarten 59 Prozent durch den Flüchtlings-Zustrom eine Verschlechterung des Sozialsystems. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Dass Flüchtlinge medizinisch so gut versorgt werden sollten, wie sie selbst, meinen demnach vor allem Jüngere (18-29 Jahre), Privatversicherte und sozial gut Integrierte. Eine Verschlechterung des Sozialsystems durch Flüchtlinge erwarteten am ehesten Ältere (50-59-Jahre). In Haushalten mit geringem Nettoeinkommen (bis 1500 Euro) sei diese Erwartung etwas häufiger. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1431)
Flüchtlinge (516)
Organisationen
BAH (210)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »