Ärzte Zeitung, 25.07.2016

Flüchtlinge

Webportal hilft bei der Aufklärung

BERLIN. Sexuelle Aufklärung via Internet: Das Portal Zanzu soll Menschen mit Migrationshintergrund über Aspekte der sexuellen Gesundheit informieren, ohne kulturelle Befindlichkeiten zu stören. Es soll aber auch Sprachbarrieren bei der Aufklärung überwinden.

Die Website, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kürzlich auf einem Fachkongress in Berlin vorgestellt hat, ist seit Februar dieses Jahres am Start.

Dabei richte sie sich zwar hauptsächlich an Migranten, solle aber auch Ärzte und Berater, die im Bereich der sexuellen Gesundheit tätig sind, unterstützen. Entwickelt wurde das Portal in Kooperation mit der belgischen Nichtregierungsorganisation Sensoa.

Die Website besteht aus einem allgemeinen sowie einem landesspezifischem Teil und steht derzeit in zwölf Sprachen zur Verfügung. Komplexe Sachverhalte werden zusätzlich anhand von Bildern und Zeichnungen erklärt - angefangen von der Benutzung eines Femidoms bis hin zum Kaiserschnitt.

Die Nutzer können sich die Texte auch vorlesen lassen. (reh)

Der Weg zum Portal:

www.zanzu.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »