Ärzte Zeitung online, 21.03.2018

2017

Weniger Ärztefehler in Rheinland-Pfalz

MAINZ. Der Schlichtungsausschuss der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz hat 2017 in 74 Fällen das Vorliegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers bejaht – entschieden hatte er über 329 Fälle.

Laut Kammer haben sich 2017 insgesamt 418 Patienten an den Schlichtungsausschuss gewandt – rund 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

 Auch in 2017 betrafen etwa rund drei Viertel der Anträge die Kliniken und ein Viertel den ambulanten Bereich.

Im stationären Bereich kamen mit 55 die meisten Anträge aus der Unfallchirurgie, der Allgemeinchirurgie (48) und der Orthopädie (34). Im ambulanten Bereich führte die Orthopädie (13) vor der Augenheilkunde (neun) sowie der Radiologie (acht). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »