Ärzte Zeitung, 10.06.2008

MCS steigert Geschäftsergebnis deutlich

Praxis-EDV-Anbieter wächst dank Vernetzungslösung / Expansion in Europa geplant

ELTVILLE (ger). Der Praxis-, Labor- und Klinik-EDV-Anbieter MCS hat im vergangenen Jahr sein Geschäftsergebnis gesteigert. Das geht aus Zahlen hervor, die zur Hauptversammlung der Aktiengesellschaft bestätigt worden sind.

Der MCS-Konzern mit Sitz in Eltville bei Wiesbaden ist in Deutschland einer der führenden Anbieter von Praxis-EDV (MCS-ISYNET), hat aber auch umfangreiche Geschäftsaktivitäten als Anbieter von Labor-EDV (MCS vianova Labor) und ist mit einer Kliniksoftware am Markt, die in der Schweiz nach eigenen Angaben sogar marktführend ist.

Der Konzern steigerte den Angaben zufolge seinen Umsatz von 29,2 auf 30 Millionen Euro, das Ergebnis schoss von 60 000 Euro auf 1,145 Millionen Euro in die Höhe - was auf die Umsatzsteigerung bei konstanten Kosten zurückzuführen sei.

Trotz der unsicheren Lage sei vor allem bei Praxis-EDV das Ergebnis deutlich verbessert worden. Der Marktanteil sei im vergangenen Jahr auch dank der Netzlösung ComDox gestiegen.

Auch im laufenden Jahr geht die Geschäftsleitung von einer positiven Entwicklung aus: "Wir bieten marktgerechte, ganzheitliche Lösungen für Arztpraxen, Arztnetze, Ambulanzen, Kliniken, Laboratorien und Medizinische Versorgungszentren. Damit haben wir gute Voraussetzungen, um unsere Marktposition weiter zu verbessern", erläutert Rudolf Kögel vom MCS-Vorstand die Strategie. Geplant sei auch eine Expansion in weitere europäische Länder. Das Unternehmen beschäftigt derzeit gut 300 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »