Ärzte Zeitung, 10.06.2008

MCS steigert Geschäftsergebnis deutlich

Praxis-EDV-Anbieter wächst dank Vernetzungslösung / Expansion in Europa geplant

ELTVILLE (ger). Der Praxis-, Labor- und Klinik-EDV-Anbieter MCS hat im vergangenen Jahr sein Geschäftsergebnis gesteigert. Das geht aus Zahlen hervor, die zur Hauptversammlung der Aktiengesellschaft bestätigt worden sind.

Der MCS-Konzern mit Sitz in Eltville bei Wiesbaden ist in Deutschland einer der führenden Anbieter von Praxis-EDV (MCS-ISYNET), hat aber auch umfangreiche Geschäftsaktivitäten als Anbieter von Labor-EDV (MCS vianova Labor) und ist mit einer Kliniksoftware am Markt, die in der Schweiz nach eigenen Angaben sogar marktführend ist.

Der Konzern steigerte den Angaben zufolge seinen Umsatz von 29,2 auf 30 Millionen Euro, das Ergebnis schoss von 60 000 Euro auf 1,145 Millionen Euro in die Höhe - was auf die Umsatzsteigerung bei konstanten Kosten zurückzuführen sei.

Trotz der unsicheren Lage sei vor allem bei Praxis-EDV das Ergebnis deutlich verbessert worden. Der Marktanteil sei im vergangenen Jahr auch dank der Netzlösung ComDox gestiegen.

Auch im laufenden Jahr geht die Geschäftsleitung von einer positiven Entwicklung aus: "Wir bieten marktgerechte, ganzheitliche Lösungen für Arztpraxen, Arztnetze, Ambulanzen, Kliniken, Laboratorien und Medizinische Versorgungszentren. Damit haben wir gute Voraussetzungen, um unsere Marktposition weiter zu verbessern", erläutert Rudolf Kögel vom MCS-Vorstand die Strategie. Geplant sei auch eine Expansion in weitere europäische Länder. Das Unternehmen beschäftigt derzeit gut 300 Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »