Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Schön Kliniken sind mit Entscheidung für Hamburg zufrieden

HAMBURG (di). Zwei Jahre nach Übernahme des kommunalen Klinikums Eilbek haben die privaten Schön Kliniken eine positive Bilanz ihres Engagements in Hamburg gezogen. Umsatz, Patienten- und Beschäftigtenzahlen stiegen in diesem Zeitraum deutlich an. Das teilte der Vorsitzende des Klinikdirektoriums, Dr. Mani Rafii mit.

Die Patientenzahl stieg von jährlich 47 000 auf 56 000. Damit liegt die Bettenauslastung bei 87 Prozent. Der Umsatz von 63 Millionen Euro kletterte auf über 70 Millionen Euro. Auch der Arbeitsmarkt profitierte von der Übernahme: Nach Angaben des privaten Klinikbetreibers wurde die Zahl der Vollzeitkräfte von 734 auf rund 1000 erhöht.

Auch auf eine höhere Patientenzufriedenheit verweist das Klinikum: Laut einer Umfrage im Haus würden fast 100 Prozent das Klinikum weiterempfehlen. Die Betreuung der Ärzte bewerteten die Patienten nach Schulnoten mit 1,4. Rafii führt das auch auf die erfolgten Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro in die Modernisierung des Hauses sowie auf die Einstellung "renommierter Ärzte" zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »