Ärzte Zeitung, 04.09.2008

Schön Kliniken sind mit Entscheidung für Hamburg zufrieden

HAMBURG (di). Zwei Jahre nach Übernahme des kommunalen Klinikums Eilbek haben die privaten Schön Kliniken eine positive Bilanz ihres Engagements in Hamburg gezogen. Umsatz, Patienten- und Beschäftigtenzahlen stiegen in diesem Zeitraum deutlich an. Das teilte der Vorsitzende des Klinikdirektoriums, Dr. Mani Rafii mit.

Die Patientenzahl stieg von jährlich 47 000 auf 56 000. Damit liegt die Bettenauslastung bei 87 Prozent. Der Umsatz von 63 Millionen Euro kletterte auf über 70 Millionen Euro. Auch der Arbeitsmarkt profitierte von der Übernahme: Nach Angaben des privaten Klinikbetreibers wurde die Zahl der Vollzeitkräfte von 734 auf rund 1000 erhöht.

Auch auf eine höhere Patientenzufriedenheit verweist das Klinikum: Laut einer Umfrage im Haus würden fast 100 Prozent das Klinikum weiterempfehlen. Die Betreuung der Ärzte bewerteten die Patienten nach Schulnoten mit 1,4. Rafii führt das auch auf die erfolgten Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro in die Modernisierung des Hauses sowie auf die Einstellung "renommierter Ärzte" zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »