Unternehmen

Schön Kliniken sind mit Entscheidung für Hamburg zufrieden

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Zwei Jahre nach Übernahme des kommunalen Klinikums Eilbek haben die privaten Schön Kliniken eine positive Bilanz ihres Engagements in Hamburg gezogen. Umsatz, Patienten- und Beschäftigtenzahlen stiegen in diesem Zeitraum deutlich an. Das teilte der Vorsitzende des Klinikdirektoriums, Dr. Mani Rafii mit.

Die Patientenzahl stieg von jährlich 47 000 auf 56 000. Damit liegt die Bettenauslastung bei 87 Prozent. Der Umsatz von 63 Millionen Euro kletterte auf über 70 Millionen Euro. Auch der Arbeitsmarkt profitierte von der Übernahme: Nach Angaben des privaten Klinikbetreibers wurde die Zahl der Vollzeitkräfte von 734 auf rund 1000 erhöht.

Auch auf eine höhere Patientenzufriedenheit verweist das Klinikum: Laut einer Umfrage im Haus würden fast 100 Prozent das Klinikum weiterempfehlen. Die Betreuung der Ärzte bewerteten die Patienten nach Schulnoten mit 1,4. Rafii führt das auch auf die erfolgten Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro in die Modernisierung des Hauses sowie auf die Einstellung "renommierter Ärzte" zurück.

Mehr zum Thema

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Personalie

Moderna baut deutsche Vertretung auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will