Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Stühlerücken bei der Apotheker- und Ärztebank

Stühlerücken bei der Apotheker- und Ärztebank

Soll Vorstandssprecher der apoBank werden: Herbert Pfennig

Foto: privat

DÜSSELDORF (eb). Die Weichen für die Nachfolge des Vorstandssprechers Günter Preuß bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank sind gestellt. Ende Juni 2009 wird Preuß mit 63 Jahren aus dem Vorstand der apoBank ausscheiden.

Als Nachfolger hat der Aufsichtsrat jetzt nach Mitteilung der Bank Herbert Pfennig (54 Jahre) berufen. Pfennig ist seit 2004 Mitglied des Vorstands der Frankfurter Sparkasse, seit September 2007 als stellvertretender Vorsitzender. Er werde zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur apoBank wechseln.

Als weiteres Vorstandsmitglied wurde Stefan Mühr (42 Jahre) neu berufen. Mühr gehört seit Eintritt in das Berufsleben der Bank an, seit 1994 in führenden Funktionen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Frankfurter Sparkasse (24)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »