Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Fördermittel für Pharma zahlen sich aus

MAGDEBURG (zie). Salutas ist nicht nur die größte Produktionsstätte des Arzneimittelherstellers Sandoz. Das Barleber Unternehmen, mit 1400 Beschäftigten und Umsatzerlösen von über 800 Millionen Euro pro Jahr, ist auch ein zentraler Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt. Ein Gutachten des Institutes für Wirtschaftsförderung in Halle belegt, dass sich Fördermittel von Land und Bund in einer Höhe von 81,5 Millionen Euro bereits ausgezahlt haben. Laut Berechnungen von Professor Dr. Ulrich Blum flossen innerhalb von sechs Jahren 42,5 Millionen Euro, die Sachsen-Anhalt und Europäische Union zur Verfügung gestellt hatten, inklusive Zinsen an Sachsen-Anhalt zurück. Die Investitionszuschüsse des Bundes waren bereits in fünf Jahren getilgt. Für Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff gute Gründe, "Salutas als Beweis für erfolgreiche Standortpolitik anzusehen.”"Danke, Sachsen-Anhalt”, sagte Antje Schleußner, Geschäftsführerin der Salutas Pharma GmbH und überreichte Haseloff am Donnerstag einen Flyer gleichen Inhalts.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Salutas Pharma (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »