Ärzte Zeitung, 09.02.2009

Millionen-Spende für Uni

Boehringer-Ingelheim-Stiftung fördert Exzellenzzentrum

MAINZ (eb). Die Boehringer-Ingelheim-Stiftung fördert mit 100 Millionen Euro die Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Das Geld wird die Uni dazu verwenden, ein internationales Exzellenzzentrum für Lebenswissenschaften einzurichten und ab 2011 zu betreiben.

Damit, so die Universität, erhalte Rheinland-Pfalz eine der größten Privatspenden, die bislang in eine Wissenschaftseinrichtung an einer Universität geflossen seien. Das Bundesland wird sich an der Gründung des Zentrums beteiligen. Es will 30 Millionen Euro für das Gebäude aufbringen. Das neue Institut soll 2011 seine Arbeit aufnehmen.

Die Lebenswissenschaften vereinen Disziplinen wie Physik, Chemie, Biologie, Materialwissenschaften und Medizin. Ein Schwerpunkt in Mainz wird auf den Nanowissenschaften liegen. Deren Verknüpfung mit den Lebenswissenschaften soll bei der Aufklärung von genetischen oder durch äußere Einflüsse ausgelöste Krankheiten helfen und neue Therapien erschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »