Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Klinikinfrastruktur bietet weltweites Wachstumspotenzial

DÜSSELDORF (maw). Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate sind für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft weltweit die attraktivsten Wachstumsmärkte. Das geht aus der Studie "Next Generation of Health Care Markets" der Beratungsgesellschaft A.T. Kearney hervor, die weltweit die Gesundheitsmärkte der Zukunft analysiert.

Aber auch andere Länder im Mittleren und Nahen Osten, Asiens, Osteuropas und Südamerikas bieten Gesundheitsunternehmen der Studie zufolge noch Potenzial für ein Engagement. "Aufgrund der wirtschaftlichen, politischen und demografischen Entwicklungen und des enormen Bedarfs an Gesundheitsinfrastruktur und Gesundheitsversorgung in diesen Regionen sollten Unternehmen über ein entsprechendes Engagement nachdenken", so die Autoren. Großes Potenzial berge vor allem der Ausbau der Klinikinfrastruktur. Hier seien ganzheitliche und schlüsselfertige Projektansätze Erfolg versprechend, die von der Planung über die Projektsteuerung bis hin zu Medizintechnik und IT-Ausstattung sowie vom Betrieb bis zur Finanzierung alles aus einer Hand anböten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »