Ärzte Zeitung, 10.06.2009

GNH strebt schwarze Zahlen an

Gesundheit Nordhessen will 2009 kein Minus machen

KASSEL(kaj). Die Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) hält an ihrem Ziel fest, zwei Krankenhäuser im Werra-Meißner-Kreis zu übernehmen. Das betonte GNH-Vorstandschef Gerhard Sontheimer am Dienstag bei einer Vorstellung der Bilanz 2008. Man suche Möglichkeiten, die Bedenken des Kartellamtes auszuräumen - etwa durch den Weiterverkauf einzelner Fachabteilungen nach der Übernahme.

Im Bieterverfahren um die Kliniken in Eschwege und Witzenhausen hatte sich das kommunale Klinikgroßunternehmen GNH 2008 gegen mehrere private Konkurrenten durchgesetzt. Das Bundeskartellamt gehe aber davon aus, dass die GNH mit dem Kauf eine marktbeherrschende Stellung im Werra-Meißner-Kreis erhalte, so Sontheimer.2008 verzeichnete die GNH ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 273 Millionen Euro. Das Ergebnis lag zwar im Minus mit 1,199 Millionen Euro. Für 2009 sei aber eine "echte schwarze Zahl" das Ziel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11115)
Organisationen
Nordhessen Holding (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »