Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Roche verbucht im ersten Halbjahr weniger Gewinn

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat im ersten Halbjahr 2009 wegen der Mehrheitsübernahme der amerikanischen Biotech-Tochter Genentech weniger Gewinn ausgewiesen. Der Konzerngewinn ging um 29 Prozent auf 4,051 Milliarden Franken (2,7 Milliarden Euro) zurück, wie Roche mitteilte.

Ohne Berücksichtigung der Sonderposten sei der Überschuss in den ersten sechs Monaten dagegen um elf Prozent gestiegen. Den Ausblick hob der Konzern an. Roche rechnet mit einem Verkaufswachstum 2009 für beide Sparten (Pharma und Diagnostik), das deutlich über dem Markt liegen dürfte.

Dank eines starken Wachstums seiner Krebs- und Grippemittel verbuchte Roche im Berichtszeitraum ein Umsatzwachstum von 9 Prozent auf 24,01 Milliarden Franken (15,82 Milliarden Euro) und übertraf damit die Erwartungen des Marktes. Der Betriebsgewinn vor Sonderposten stieg um 13 Prozent auf 7,970 Milliarden Franken und lag damit ebenfalls über den Prognosen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »