Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Roche verbucht im ersten Halbjahr weniger Gewinn

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat im ersten Halbjahr 2009 wegen der Mehrheitsübernahme der amerikanischen Biotech-Tochter Genentech weniger Gewinn ausgewiesen. Der Konzerngewinn ging um 29 Prozent auf 4,051 Milliarden Franken (2,7 Milliarden Euro) zurück, wie Roche mitteilte.

Ohne Berücksichtigung der Sonderposten sei der Überschuss in den ersten sechs Monaten dagegen um elf Prozent gestiegen. Den Ausblick hob der Konzern an. Roche rechnet mit einem Verkaufswachstum 2009 für beide Sparten (Pharma und Diagnostik), das deutlich über dem Markt liegen dürfte.

Dank eines starken Wachstums seiner Krebs- und Grippemittel verbuchte Roche im Berichtszeitraum ein Umsatzwachstum von 9 Prozent auf 24,01 Milliarden Franken (15,82 Milliarden Euro) und übertraf damit die Erwartungen des Marktes. Der Betriebsgewinn vor Sonderposten stieg um 13 Prozent auf 7,970 Milliarden Franken und lag damit ebenfalls über den Prognosen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »