Ärzte Zeitung, 24.11.2009

GE entwickelt tragbare RFID-Nase

MÜNCHEN (eb). Wissenschaftler der Forschungsabteilung von General Electric (GE), haben tragbare RFID-Sensoren entwickelt, die Chemikalien und Krankheitserreger in der Luft erkennen und Informationen darüber per Funk melden. Für die Weiterentwicklung dieser technischen Neuerung erhielten die Wissenschaftler eine Auszeichnung vom amerikanischen National Institute sowie eine Unterstützung in Höhe von zwei Millionen US-Dollar.RFID-Sensoren werden verwendet, um Produkte und Waren nachzuverfolgen, wie dies beispielsweise mit Gepäck auf einem Flughafen geschieht.

Die von GE neu entwickelte Technik unterscheidet sich dadurch, dass dabei herkömmliche RFID-Chips mit Gassensoren kombiniert werden, die potenziell schädliche Chemikalien oder Krankheitserreger in der Luft erkennen können. Diese Sensoren sind kleiner als ein Ein-Euro-Stück und können Bestandteil von Zugangskarten oder Ausweisen sein und dienen als Frühwarnsystem an potenziell gefährdeten Orten.

Radislav Potyrailo, leitender Wissenschaftler bei GE Global Research und Leiter des RFID-Sensor-Projekts, sagt dazu: "Unsere neu entwickelte GE Sensing Plattform kann problemlos auf viele weitere interessante Anwendungen angepasst werden. Zum Beispiel könnte sie genutzt werden, um den Atem von Menschen zu analysieren. Dabei ist es möglich, auf einfache und kostengünstige Weise festzustellen, ob bestimmten Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Stoffwechselerkrankungen vorliegen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »