Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Hexal verkleinert Außendienst bei den Ärzten

HOLZKIRCHEN (brs). Der von den Kassen initiierte Rabattwettbewerb geht auch an Hexal nicht spurlos vorbei. Das Generikaunternehmen verkleinert den Arzt-Außendienst. Dieser soll aber das Herzstück der Vertriebsorganisation des Unternehmens bleiben.

"Die Rabattverträge richten Schaden an", sagte Hermann Hofmann, der Leiter der Unternehmenskommunikation von Hexal der "Ärzte Zeitung" mit Blick auf die neuen in diesem Jahr wirksam werdenden Tranchen. Hexal setze auf den Teil des Marktes, der nicht von Rabattverträgen geregelt ist.

Deshalb baue das Unternehmen den Außendienst systematisch neu auf - mit weniger Mitarbeitern. Zahlen zum geplanten Stellenabbau nannte Hofmann nicht. Dem Vernehmen nach wird die Außendienststärke von 330 auf 200 verkleinert. Über einen Sozialplan für die ausscheidenden Mitarbeiter möchte sich der Vorstand mit dem Betriebsrat so schnell wie möglich verständigen, damit die Mitarbeiter nicht lange in Unsicherheit gehalten werden.

Während Hexal auf Sortimentsverträge setzt, schreiben die Kassen nur noch Wirkstoffe aus. An diesen als ruinös empfundenen Ausschreibungen beteiligt sich Hexal aber bewusst nicht. "Wir investieren weiter in komplexe Produkte, etwa in Biosimilars", sagte Hofmann. Dazu brauche Hexal den stetigen Kontakt mit den verordnenden Ärzten. Diese blieben daher der Dreh und Angelpunkt. Das hohe Beratungsniveau solle auch künftig erhalten bleiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »