Ärzte Zeitung, 01.02.2010

PLATOW Empfehlungen

Jungheinrich will sich stärker in Asien engagieren

Der krisengeschüttelte Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich beobachtet weiter eine Marktstabilisierung. Das Geschäftsjahr 2009 soll zwar Verluste bringen, doch sollen sie geringer ausfallen als befürchtet. Die Kostensenkungsmaßnahmen zeigen offenbar Früchte. Dennoch dürfte das Ergebnis nach Zinsen und Steuern sowie nach Einmaleffekten bei minus 75 Millionen Euro landen.

Die Norddeutschen setzen ihre Hoffnung in das zukunftsweisende Geschäftsfeld Logistiksysteme. Hier hat sich der Konzern im November an einem österreichischen Softwarehaus beteiligt. Da im Gabelstapler-Segment zuletzt vor allem kleinere Wagen verkauft wurden, baut das Unternehmen damit ein zusätzliches Standbein auf. Jungheinrich will sich zudem stärker in Asien engagieren, wo der Maschinenbauer mit einem Marktanteil von 1 % noch einen Nachholbedarf sieht.

Für 2010 erwarten die Hanseaten ein Umsatzplus von 3 % auf dann 1,7 Milliarden Euro. Bei der Vorzugsaktie können Anleger mit einem Kauflimit von 14,50 Euro zugreifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »