Ärzte Zeitung, 12.04.2010

PLATOW Empfehlungen

Eisenbahngeschäft beflügelt Vossloh

Die Eisenbahn ist eine Zukunftstechnologie. Noch vor einem Jahrzehnt galt diese Aussage als antiquiert. Inzwischen hat sich das Bild geändert. Die Verstädterung, die Überlastung von Straßen und im Luftverkehr sowie der globale Handel machen die Bahn neben Schiffen zu dem Transportmittel unserer Zeit.

Vossloh ist ein Gewinner dieser Entwicklung. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter für Bahninfrastruktur und -technik. 2009 setzte der MDAX-Konzern 1,17 Mrd. Euro um. Trotz Krisenumfeld blieben Gewinne und die Auftragslage relativ stabil.

Das Wachstum dürfte 2010 wieder anziehen. Das Management avisierte neue Aufträge aus China. Zudem könnte auch Libyen auf der Kundenliste von Vossloh auftauchen. Daneben fährt der Vorstand seinen Expansionskurs weiter. Rund 400 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Zuletzt griff das Unternehmen bei der Saargummi Deutschland zu und erwarb das Segment Gleisoberbau.

Die Aktie ist momentan mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12 solide bewertet. Zudem gibt es eine Dividende von 2 Euro. Unter 77 Euro sollten Anleger einsteigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »