Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Joachim Schäfer neuer Mann an der Spitze der Medica

Joachim Schäfer neuer Mann an der Spitze der Medica

DÜSSELDORF (mn). Der Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, Joachim Schäfer, rückt nun auch an die Spitze der Medizinmessen der gleichnamigen Unternehmensgruppe. Bislang fielen die Medizinmessen in den Bereich von Wilhelm Niedergöker, der zum 31. Mai in den Ruhestand getreten ist.

Schäfer ist damit strategisch verantwortlich unter anderem für die nach eigenen Angaben international führenden Branchenmessen Medica (Medizin und Medizintechnik), Rehacare International (Rehabilitation und Pflege) und Compamed (Medizintechnik-Zulieferermesse). Neben der Verantwortung für weitere Messeprojekte verbleiben unter Schäfers Führung auch die Bereiche Werbung, Pressearbeit, Internet Services, Information Technology und Inhouse Services. "Unsere Medizin- und Gesundheitsmessen sind ein Herzstück des Veranstaltungsprogramms. Ihren Erfolg gilt es in einem aufgrund der demografischen Entwicklung und der Innovationskraft der Industrie dynamischen Marktumfeld weiter auszubauen", sagte Schäfer zu seinen neuen Aufgaben.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »