Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Deutsche Bank strebt Kontrolle bei Actavis an

BRÜSSEL (ck). Die Deutsche Bank, der größte Gläubiger der isländischen Generika-Gruppe Actavis, hat bei der Europäischen Kommission in Brüssel Pläne angemeldet, die volle Kontrolle über das Unternehmen "durch einen Management-Vertrag oder auf anderem Wege" zu übernehmen. Die Kommission hat nach vorläufiger Prüfung festgestellt, dass das angemeldete Rechtsgeschäft unter die EG-Fusionskontrollverordnung fallen könnte.

Alle betroffenen Dritten haben nun die Möglichkeit, ihre Einwände bei der EU-Kommission geltend zu machen.Der Schritt des Geldinstituts ist offenbar die Konsequenz aus dem Umschuldungsabkommen, auf das sich die Generikagruppe kürzlich mit ihren Gläubigern verständigt hatte. Bisheriger Eigentümer ist die Investmentfirma Novator.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »