Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Hautkrebsdiagnostik nun mit dem iPhone möglich

GÖTEBORG (eb). Das Unternehmen FotoFinder hat auf der Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology in Göteborg mit dem handyscope eine neue Applikation zur mobilen Hautkrebsdiagnostik vorgestellt.

Das handyscope Auflichtmikroskop wird an das iPhone angesteckt und funktioniert mit der handyscope App. Damit können Bilder erstmals gespeichert werden. Die Handhabung ist intuitiv: Das iPhone wird in die handyscope Schale gesteckt und arbeitet mit der passwortgeschützten App.

Das Objektiv mit polarisiertem Licht wird direkt auf die Haut aufgesetzt. Mit einem Fingertipp werden Bilder in der App eingefroren und hochauflösend gespeichert. Mit bis zu 20-facher Vergrößerung werden markante Details auf den ersten Blick sichtbar.

Für eine verbesserte Kommunikation kann der Arzt dem Patienten das mikroskopische Bild seines Muttermals zeigen, so das Unternehmen.

www.handyscope.net

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »