Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Britischer Pharmahändler will Anzag kaufen

FRANKFURT/M./LONDON (eb). Die britische Alliance Boots will sich die Mehrheit an den Aktienanteilen des Pharmagroßhändlers Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) sichern. Presseberichten zufolge würden die jetzigen Anzag-Miteigentümer Celesio, Phoenix und Sanacorp ihre Aktienpakete an den britischen Konzern verkaufen.

Dadurch stiege dessen Anteil von zurzeit fast 30 auf knapp 80 Prozent. Alliance Boots ist größter Pharmahandelskonzern in England. Die Briten erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Umsatz von 22,5 Milliarden Pfund (25,7 Milliarden Euro). Das entspricht einem Plus von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Handelsgewinn von Alliance Boots wuchs im gleichen Zeitraum mit rund 1,1 Milliarden Pfund (ca. 1,25 Milliarden Euro) zum dritten Mal in Folge zweistellig (plus zwölf Prozent).

Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, habe Celesio-Chef Fritz Oesterle bereits signalisiert, dass die Beteiligung an Anzag strategisch nicht mehr bedeutsam sei. Zudem dürften die deutschen Pharmagroßhändler aus kartellrechtlichen Gründen ihre Anzag-Anteile nicht mehr erhöhen.

Die Anzag konnte ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2009/2010 um rund sieben Prozent auf etwa 4,2 Milliarden Euro steigern. Der Betriebsgewinn verdoppelte sich auf rund 40 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »