Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank

Juni 2009: Vorstandssprecher Günter Preuß wird in der Vertreterversammlung der apoBank mit Ovationen in den Ruhestand verabschiedet. Kurz danach tritt Herbert Pfennig seine Nachfolge an.

November 2009: Die hohe Belastung der apoBank durch strukturierte Wertpapiere, die in der Finanzkrise an Wert verloren haben, wird deutlich. Die Eigenkapitaldecke wird so dünn, dass der Branchenverband einspringen muss.

April 2010: Die Bank weist für 2009 erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust aus. 283 Millionen Euro Minus sind es am Ende. Die Dividende fällt aus.

Juni 2010: Gute operative Zahlen für das laufende Jahr deuten auf eine Entspannung hin. Die Kapitaldecke wächst wieder.

November 2010: Zwei Vorstände der apoBank werden im Zuge der Licon-Affäre abberufen.

Top-Thema: Die Licon-Affäre bei der Apobank
Interview: "Wir werden das jetzt sauber abarbeiten"
Licon: Denkmalschutz-Immobilien als Steuersparmodell
Chronik: Ein schwieriges Jahr für die apoBank
Zwei neue Köpfe für den Vorstand der apoBank
Kunden-Hotline beantwortet Fragen zum Thema

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11938)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »