Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Sanofi will keinen zusätzlichen Jobabbau

PARIS/FRANKFURT (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis will über den angekündigten Abbau von 280 Arbeitsplätzen hinaus keine weiteren Stellen in Deutschland streichen.

Update 09.03.: Das Unternehmen weist darauf hin, dass es sich bei den betroffenen Unternehmenseinheiten nur um die Bereiche Marketing und Vertrieb handelt, die die Regionen Deutschland, Österreich und Schweiz umfassen.

Jobs hierzulande seien von dem Umbau des Europageschäfts nicht betroffen, sagte eine Sprecherin von Sanofi-Aventis Deutschland am Dienstag in Frankfurt am Main. Das Unternehmen hatte Ende 2010 angekündigt, aus anderen Grünen 280 Stellen in Deutschland abzubauen.

Nach einem Bericht der französischen Zeitung "La Tribune" sollen wegen des Umbaus des Europageschäfts insgesamt bis zu 700 Stellen bei dem Konzern entfallen. Die Sprecherin sagte, der Umfang sei noch nicht klar.

Nach ihren Angaben sollen, die mehr als 30 Tochtergesellschaften in den einzelnen Ländern bestehen bleiben. Bereiche wie Personal und Finanzen sollen allerdings für mehrere Länder in acht Organisationen zusammengefasst werden.

Geplant ist unter anderem eine Organisation für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Zeitung hatte dagegen berichtet, von den europäischen Tochtergesellschaften blieben noch zehn übrig. Die Neuorganisation soll Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »