Ärzte Zeitung, 10.03.2011

HUK-Coburg bietet neues Telemedizin-Projekt

COBURG (eb). Versicherte der HUK-Coburg Krankenversicherung AG, die unter einem metabolischen Syndrom leiden, können ab sofort an dem neuen Telefon- und Telemonitoring-Betreuungsprogramm "ProMed" teilnehmen.

Betreut würden sie von ausgebildetem medizinischen Fachpersonal der AnyCare GmbH, einem Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen, heißt es in einer Mitteilung. Dabei werde "ProMed" individuell an die Bedürfnisse jedes Versicherten angepasst.

In regelmäßigen Telefongesprächen informierten Mitarbeiter des Medizinischen ServiceCenters von AnyCare die Programmteilnehmer über das Krankheitsbild und gäben Tipps zu Ernährung und Bewegung. Zudem sollen sie die Versicherten an Arzttermine und Medikamenteneinnahme erinnern.

Möglich sei aber auch eine telemedizinische Überwachung, berichtet AnyCare: Nach jeder Blutzucker- oder Blutdruckmessung würden die Versicherten ihre Werte auf elektronischem Weg an das Medizinische ServiceCenter von AnyCare übermitteln.

Seien die Werte zu hoch, würden die dort tätigen Fachkräfte Kontakt zu den Betroffenen aufnehmen und klären, ob der Arzt eingeschaltet werden sollte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »