Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Johnson & Johnson: Avancen in der Schweiz?

NEW YORK (dpa). Bahnt sich gerade eine der größten Übernahmen in der Gesundheitsbranche seit Jahren an? Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" hat der US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson ein Auge auf den Schweizer Medizintechnik-Hersteller Synthes geworfen.

Die beiden Seiten befänden sich in Gesprächen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf eingeweihte Personen. Es sei aber unklar, wie weit fortgeschritten die Gespräche seien.

Sollte es zu einer Einigung kommen, könnte der Kaufpreis bei um die 20 Milliarden Dollar liegen. Synthes stellt Medizingeräte und Implantate her.

Johnson & Johnson ist in der Öffentlichkeit unter anderem bekannt für seine Penaten- und bebe-Pflegeprodukte, Dolormin-Schmerztabletten sowie o.b.-Tampons. In der Pharmabranche ist das Unternehmen in Deutschland mit der Tochter Janssen-Cilag vertreten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12496)
Organisationen
Johnson & Johnson (197)
Synthes (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »