Ärzte Zeitung, 06.10.2011

DIW erwartet 2012 nur ein Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für 2012 nur noch mit einem Wachstum von einem Prozent in Deutschland.

Wegen der zunehmenden Verunsicherung der Verbraucher und Unternehmen werde sich die Konjunktur deutlich schwächer entwickeln als bislang erwartet, teilte das DIW am Donnerstag in Berlin mit. Es war zuvor von 1,8 Prozent ausgegangen.

"Die Stimmungsindikatoren haben sich bedenklich verschlechtert", sagte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

Ohne eine baldige, glaubwürdige Lösung der Schuldenkrise würden Verbraucher und Unternehmen Investitionen auf Eis legen. Für das laufende Jahr sagte das Institut noch ein starkes Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent voraus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »