Ärzte Zeitung, 06.10.2011

DIW erwartet 2012 nur ein Prozent Wachstum

BERLIN (dpa). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet für 2012 nur noch mit einem Wachstum von einem Prozent in Deutschland.

Wegen der zunehmenden Verunsicherung der Verbraucher und Unternehmen werde sich die Konjunktur deutlich schwächer entwickeln als bislang erwartet, teilte das DIW am Donnerstag in Berlin mit. Es war zuvor von 1,8 Prozent ausgegangen.

"Die Stimmungsindikatoren haben sich bedenklich verschlechtert", sagte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

Ohne eine baldige, glaubwürdige Lösung der Schuldenkrise würden Verbraucher und Unternehmen Investitionen auf Eis legen. Für das laufende Jahr sagte das Institut noch ein starkes Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent voraus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »