Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Qiagen rüstet Standort Hilden für die Zukunft

HILDEN (maw). Rund 33 Millionen Euro hat das Biotechnologieunternehmen Qiagen nach eigenen Angaben an seinem neuen Stammsitz in Hilden in neue Produktions- und Forschungsgebäude investiert.

Nach knapp zweijähriger Bauzeit sind die beiden Komplexe im Beisein von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Qiagen-Vorstandschef Peer Schatz nun offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Der nach eigener Aussage weltweit führende Anbieter von molekularen Proben- und Testtechnologien habe mit der Standorterweiterung Raum für mittelfristig 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »