Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Qiagen rüstet Standort Hilden für die Zukunft

HILDEN (maw). Rund 33 Millionen Euro hat das Biotechnologieunternehmen Qiagen nach eigenen Angaben an seinem neuen Stammsitz in Hilden in neue Produktions- und Forschungsgebäude investiert.

Nach knapp zweijähriger Bauzeit sind die beiden Komplexe im Beisein von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Qiagen-Vorstandschef Peer Schatz nun offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Der nach eigener Aussage weltweit führende Anbieter von molekularen Proben- und Testtechnologien habe mit der Standorterweiterung Raum für mittelfristig 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »