Ärzte Zeitung, 14.11.2011

PLATOW Empfehlungen

Nike hat auch im Sportjahr 2012 einiges vor

Nike ist mehr denn je das Maß aller Dinge in der Sportbranche. Das bewies der Marktführer aus dem US-Bundesstaat Oregon zuletzt mit seinen starken Zahlen zum Auftaktquartal (per 31.8.), in dem das Unternehmen seine Erlöse währungsbereinigt um 11 Prozent auf 6,1 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) hob.

Der Nettogewinn legte um 15 Prozent auf 645 Millionen Dollar zu. Dabei war allein die Fußball-Sparte nicht gewachsen, nachdem das Vorjahr mit der Weltmeisterschaftsendrunde in Südafrika eine hohe Basis gelegt hatte.

Ähnlich wie Adidas freut sich Nike aber auf ein ereignisreiches Sportjahr 2012 mit Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen in London.

Während der Heimatmarkt aber nicht mehr das ganz große Wachstum bieten kann, sieht Nike - und auch das trifft auf Adidas zu - Spielraum in den Schwellenländern. Im Oktober erklärte der Konzern, dass die Erlöse in China bis 2015 auf 4 Milliarden Dollar steigen sollen.

Im Auftaktquartal lag der China-Umsatz bei 528 Millionen Dollar. Anleger greifen bis 67 Euro zu und setzen bei 55 Euro einen Stopp.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »