Ärzte Zeitung, 05.11.2011

PLATOW-Empfehlungen

Küchenbauer Rational bald mit neuen Impulsen?

Seit August wirkt die Aktie von Rational in einem Kursband zwischen 160 und 170 Euro wie festgebacken. Charttechnisch ist die Ursache schnell ausgemacht: Die ehemalige Unterstützung bei rund 170 Euro hat sich seit dem August-Kurssturz in einen handfesten Widerstand verwandelt, auf dessen Höhe die 200-Tage-Linie beinahe waagrecht verläuft.

Überdies fehlten fundamentale Impulse, nachdem die Zahlen für das zweite Quartal unerwartet schwach ausfielen. Das Blatt könnte sich allerdings wenden. Denn der Küchenbauer legt noch im November sein Neunmonatsergebnis vor.

Grundlegender Bedarf an Küchenausstattung weiter vorhanden

Dem Unternehmen sollten einige positive Effekte zugutegekommen sein. So dürfte sich etwa die ungünstige Währungskonstellation zum US-Dollar, die noch das Q2 belastete, nivelliert haben. Auch die Rohstoffpreise notierten zuletzt wieder schwächer, was die Einkaufkosten senkt.

Der grundlegende Bedarf an effizienter Küchenausstattung ist zudem weiter vorhanden. Im Vergleich zum MDax schlug sich der Titel in den vergangenen Monaten auch durchaus wacker. Anleger stiegen bis 161 Euro ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »