Ärzte Zeitung, 19.11.2011

PLATOW Empfehlungen

EADS mit Rückenwind dank Airbus

Bei Airbus reist der Bestellstrom nicht ab. Letzte Woche gab der Flugzeugbauer die finale Order für 50 Sprit sparende A320neo-Maschinen aus Kuwait bekannt. Für weitere 30 wurde eine Option gebucht.

Nur einen Tag später trudelte die ersehnte A380-Großbestellung von Qatar Airways ein. Der Airbus-Auftragsbestand von knapp 457 Milliarden Euro per 30.9. (+21 Prozent) ist es denn auch, der für die Konzernmutter EADS ein hervorragendes Jahr erwarten lässt.

Bei der Veröffentlichung der Q3-Zahlen hatte der Konzern die Brutto-Bestellprognose für 2012 von über 1000 Maschinen auf 1500 angehoben. Das EBIT (vor Sondereffekten) soll 2012 "deutlich" ansteigen.

Dieser Ausblick entschädigt auch für die angekündigte Verzögerung der A350-Auslieferung und schafft ein Polster, falls im Zuge einer schwächeren Konjunktur die eine oder andere Stornierung eintrudelt.

Wir werten den 7,5-Prozent-Einstieg der KfW bei EADS als kursstützend, da die Diskussion um den Verbleib der Daimler-Bestände abebben dürfte.

Die Aktie tendiert seit August seitwärts. Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 für das Jahr 2012 können Anleger bis 21,50 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11112)
Finanzen/Steuern (10479)
Organisationen
EADS (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »