Ärzte Zeitung online, 16.01.2012

Celesio sucht Banken für Logistik

HAMBURG/STUTTGART (dpa/eb). Der Pharmagroßhändler Celesio forciert seine Pläne, aus dem Logistikgeschäft für Arzneifirmen auszusteigen.

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" soll Celesio Investmentbanken eingeladen haben, sich um das Mandat zum Verkauf der Dienstleistungstochter Movianto zu bewerben.

Die Zeitung beruft sich auf Branchen- und Finanzkreise. Die Pläne waren bereits Ende vergangenen Jahres bekannt geworden. Der Pitch laufe bereits, hieß es.

Movianto transportiert für Pharmakonzerne unter anderem hochempfindliche Produkte, bei denen Temperatur und Luftfeuchtigkeit überwacht werden müssen.

Wie das Blatt weiter schreibt, könnte die Transaktion am Ende auch ausbleiben, wenn sich kein Käufer mit angemessenem Preis finde.

Die entsprechenden Geschäftsteile würden dann in einen anderen Konzernbereich eingegliedert, die Sparte Manufacturer Solutions solle in jedem Fall aufgelöst werden, hieß es.

"Wir prüfen Optionen für die Weiterentwicklung des Geschäftsbereichs - dazu gehört auch ein Verkauf", zitiert das Blatt einen Celesio-Sprecher. "Es gibt aber keinen Verkaufsbeschluss."

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11763)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »