Ärzte Zeitung online, 26.01.2012

Amgen kauft Antikörper aus München

MÜNCHEN/THOUSAND OAK (cw). Der US-Biotechriese Amgen übernimmt die Biotechfirma Micromet. Das Management des Münchener Unternehmens hat der Fusion bereits zugestimmt.

Amgen will für eine Micromet-Aktie elf Dollar zahlen. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Transaktion notierte das Papier an der US-Technologiebörse NASDAQ mit 8,28 Dollar. Insgesamt wird sich Amgen nach eigenen Angaben Micromet 1,16 Milliarden Dollar kosten lassen.

Durch die Akquisition erhält Amgen einigen Zuwachs für seine Antikörper-Pipeline. Micromet arbeitet derzeit an mehreren Bi-spezifischen Antikörpern gegen diverse Tumorarten sowie an drei konventionellen Antikörpern gegen Autoimmunerkrankungen und Hautkrebs.

Klinisch fortgeschrittenster Kandidat des 1993 von Wissenschaftlern der Uni München gegründeten Start-ups ist Blinatumomab. Der Bi-spezifische Antikörper richtet sich gegen das CD19-Antigen auf T-Zellen.

Der Kandidat wird derzeit in Phase II gegen akute lymphatische Leukämie und non-Hodgkin's Lymphom getestet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Amgen (288)
Krankheiten
Krebs (5726)
Leukämie (1128)
Melanom (953)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »