Ärzte Zeitung online, 26.01.2012

Amgen kauft Antikörper aus München

MÜNCHEN/THOUSAND OAK (cw). Der US-Biotechriese Amgen übernimmt die Biotechfirma Micromet. Das Management des Münchener Unternehmens hat der Fusion bereits zugestimmt.

Amgen will für eine Micromet-Aktie elf Dollar zahlen. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Transaktion notierte das Papier an der US-Technologiebörse NASDAQ mit 8,28 Dollar. Insgesamt wird sich Amgen nach eigenen Angaben Micromet 1,16 Milliarden Dollar kosten lassen.

Durch die Akquisition erhält Amgen einigen Zuwachs für seine Antikörper-Pipeline. Micromet arbeitet derzeit an mehreren Bi-spezifischen Antikörpern gegen diverse Tumorarten sowie an drei konventionellen Antikörpern gegen Autoimmunerkrankungen und Hautkrebs.

Klinisch fortgeschrittenster Kandidat des 1993 von Wissenschaftlern der Uni München gegründeten Start-ups ist Blinatumomab. Der Bi-spezifische Antikörper richtet sich gegen das CD19-Antigen auf T-Zellen.

Der Kandidat wird derzeit in Phase II gegen akute lymphatische Leukämie und non-Hodgkin's Lymphom getestet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11919)
Organisationen
Amgen (285)
Krankheiten
Krebs (5664)
Leukämie (1111)
Melanom (939)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »