Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Stada kauft nun doch

BAD VILBEL/AACHEN (ck). Stada kauft von Grünenthal jetzt doch das Markenproduktportfolio inklusive der dazugehörigen Vertriebsstrukturen für die zur EU gehörigen Märkte Mitteleuropas (einschließlich Polen).

Wie die Bad Vilbeler mitteilten, zahlen sie jedoch weniger als zuvor vereinbart. Der Konzern war bereits von dem geplanten Kauf zurückgetreten, nachdem die Kartellbehörden das Geschäft nicht bis zum vereinbarten Stichtag Ende Dezember 2011 genehmigt hatten.

In Nachverhandlungen habe Stada den Kaufpreis um 48 Millionen Euro auf 160 Millionen Euro senken können.

Die Zahlung des Kaufpreises wird laut Stada zum Zeitpunkt des Vollzugs des Erwerbs erfolgen, der für den 31. Januar geplant ist. Das Markenprodukt-Portfolio für Mitteleuropa werde dann ab 1. Februar im Konzern konsolidiert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »