Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Deutscher Mittelstand wieder zuversichtlicher

FRANKFURT/MAIN (dpa). Allen Konjunktursorgen zum Trotz ist die Zuversicht im deutschen Mittelstand zum Jahresbeginn weiter gestiegen. Das mittelständische Geschäftsklima kletterte im Januar zum dritten Mal in Folge gegenüber dem Vormonat. Das sei normalerweise ein Signal für eine Wende zum konjunkturell Besseren, teilte die KfW Bankengruppe am Donnerstag in Frankfurt bei der Vorlage des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers Januar mit.

"Die Zuversicht im Mittelstand zu Jahresbeginn ist aus konjunktureller Sicht ermutigend und bestätigt uns in unserer im Vergleich zu anderen Instituten merklich optimistischeren Konjunkturprognose für 2012", sagte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch: "Wir halten einen BIP-Zuwachs von einem Prozent in diesem Jahr weiterhin für wahrscheinlich."

Die KfW erwarte nach einem relativ schwachen Winterhalbjahr eine deutliche Erholung ab dem Frühjahr.

Die Bundesregierung sagt bisher ein Plus der Wirtschaftsleistung von 0,7 Prozent voraus, die Deutsche Bundesbank von 0,6 Prozent. Andere Ökonomen rechnen mit weniger Wachstum.

Die Geschäftserwartungen der Mittelständler verbesserten sich trotz der noch immer ungelösten Schuldenkrise und der Warnungen vor einer globalen Konjunkturflaute deutlich, berichtete die staatseigene Förderbank.

Sie liegen nun wieder im Plus, nachdem sie zwischen September und Dezember leicht unter die Nulllinie und damit unter den langfristigen Durchschnitt gefallen waren.

Weltwirtschaft könnte sich aufrappeln

"Die kräftige Stimmungsverbesserung in der exportorientierten Industrie ist ein klares Indiz, dass auch die Weltwirtschaft in diesem Jahr nicht ins Bodenlose fallen wird", betonte Irsch.

Möglicherweise rappele sich die Weltwirtschaft nach ihrer Schwächephase sogar bereits allmählich wieder auf. In der Realwirtschaft seien die Voraussetzungen dafür jedenfalls gut.

Für eine Entwarnung sei es allerdings zu früh. Solange die Schuldenkrise und damit die Unsicherheiten nicht eingedämmt seien, müsse man jederzeit mit abrupten Vertrauensverlusten und neuerlichen Verwerfungen an den Finanz- und Kreditmärkten rechnen.

Damit seien auch herbe konjunkturelle Rückschläge möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »