Ärzte Zeitung online, 10.02.2012

Shire erreicht erstmals über vier Milliarden Dollar

DUBLIN (cw). Der ADHS- und Orphan-Disease-Spezialist Shire hat ein glänzendes Geschäftsjahr hinter sich. Das irische Biotechunternehmen schaffte 2011 sowohl bei Umsatz als auch Gewinn hohe zweistellige Zuwächse. Erstmals in der Unternehmensgeschichte wurden mehr als vier Milliarden Dollar eingenommen.

Mit stolzen 47 Prozent mehr Gewinn nach Steuern konnte Shire das gute Ergebnis des Vorjahres - 2010 betrug der Gewinnzuwachs 20 Prozent - nochmal toppen. Netto nahm Shire insgesamt 865 Millionen Dollar ein.

Doch auch operativ präsentieren sich die Iren in Bestform: Trotz erheblich gestiegener Ausgaben sowohl für Forschung und Entwicklung als auch für den Vertrieb, nahm der Betriebsgewinn um fast 40 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zu. Mit 4,3 Milliarden Dollar Umsatz setzte Shire 23 Prozent mehr um als im Vorjahr.

Mit Produktverkäufen erlöste Shire 3,95 Milliarden Dollar (+26 Prozent). Lizenzgebühren und andere Einnahmen brachten zusätzlich 313 Millionen Dollar (-9,0 Prozent).

Vyvanse® umsatzstärkstes Arzneimittel

Mit seinem umsatzstärksten Arzneimittel, dem ADHS-Therapeutikum Vyvanse® (Lisdexamfetamin), setzte Shire voriges Jahr 805 Millionen Dollar um (+27 Prozent). Trotz generischer Konkurrenz für das Vorgängerprodukt Adderall® (eine Amphetamin-Mischung) konnte Shire hiermit noch 533 Millionen Dollar erlösen.

Zu dem starken Plus von 48 Prozent habe nicht zuletzt eine geschickte Preis- und Rabattpolitik im US-Markt beigetragen heißt es.

Drittgrößtes Shire-Produkt war 2011 das Orphan Drug Replagal® (Agalsidase alfa), das zur kausalen Behandlung der lysosomalen Speicherkrankheit Morbus Fabry dient. Mit Replagal® wurden 475 Millionen Dollar umgesetzt (+35 Prozent).

Das Wachstum sei sowohl durch neue Patienten begründet, als auch durch Umstellungen vieler Patienten von Agalsidase beta auf Agalsidase alfa.

Ende Januar ließ die FDA Vyvanse® auch zur Behandlung Erwachsener, die unter Aufmerksamkeitsdefizit-Störung leiden, zu. Damit scheinen die Weichen für anhaltendes Wachstum gestellt. 2012 erwartet Shire, dass die Produktumsätze in niedriger bis mittlerer zweistelliger Größenordnung zulegen.

Auch der Gewinn soll erneut zulegen, konkret beziffern will Shire diese Prognose aber nicht. Die Konsolidierung des Mitte vorigen Jahres übernommenen US-Herstellers regenerativer Medizin, Advanced BioHealing, werde zu einer geringfügig niedrigeren Gewinnmarge führen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Krankheiten
ADHS (600)
Wirkstoffe
Agalsidase (21)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »