Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Russischer Orden für Siemens-Chef

GORKI (dpa). Peter Löscher (54), Chef des Elektro- und Medizintechnikkonzerns Siemens, hat von Kremlchef Dmitri Medwedew den russischen Freundschaftsorden erhalten.

Der Präsident zeichnete auf seinem Landsitz Gorki bei Moskau Löscher für dessen Verdienste bei der Modernisierung des Riesenreichs aus.

Das Unternehmen habe das Hochgeschwindigkeitsnetz der russischen Staatsbahn mit Zügen von Moskau nach St. Petersburg oder Helsinki entscheidend ausgebaut, sagte Medwedew.

"Siemens ist stolz auf diese Partnerschaft", sagte Löscher nach der Feierstunde der Deutschen Presse-Agentur. "Für uns ist Russland ein ganz wichtiger stabiler Wachstumsmarkt mit ausgezeichnetem Investitionsklima."

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Siemens (619)
Personen
Dmitri Medwedew (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »