Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Russischer Orden für Siemens-Chef

GORKI (dpa). Peter Löscher (54), Chef des Elektro- und Medizintechnikkonzerns Siemens, hat von Kremlchef Dmitri Medwedew den russischen Freundschaftsorden erhalten.

Der Präsident zeichnete auf seinem Landsitz Gorki bei Moskau Löscher für dessen Verdienste bei der Modernisierung des Riesenreichs aus.

Das Unternehmen habe das Hochgeschwindigkeitsnetz der russischen Staatsbahn mit Zügen von Moskau nach St. Petersburg oder Helsinki entscheidend ausgebaut, sagte Medwedew.

"Siemens ist stolz auf diese Partnerschaft", sagte Löscher nach der Feierstunde der Deutschen Presse-Agentur. "Für uns ist Russland ein ganz wichtiger stabiler Wachstumsmarkt mit ausgezeichnetem Investitionsklima."

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11784)
Organisationen
Siemens (606)
Personen
Dmitri Medwedew (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »