Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Pharmamarken bei Verbrauchern unbekannt?

Kennt die Bevölkerung nur drei deutsche Pharmaunternehmen? Das suggeriert zumindest eine Blitzumfrage.

AALEN (maw). Bayer, ratiopharm und Hexal - das sind in Deutschland die einzigen Marken aus der Pharmabranche, die bei der breiten Bevölkerung bekannt sind.

Das geht aus einer nicht repräsentativen Befragung von 593 Erwachsenen in den Städten Stuttgart, Ulm und Aalen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen hervor.

Wie der Lehrbeauftragte und Studienleiter Dr. Bodo Antonic im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläuterte, wurden die Passanten in Fußgängerzonen und auf belebten Plätzen zufällig ausgewählt und um Spontanantworten gebeten, welche Pharmaunternehmen ihnen bekannt sind.

Dass gerade am Unternehmenssitz in Ulm ratiopharm bekannt ist und die Umfrageergebnisse beeinflussen könne, räumt Antonic ein, hält es aber nicht für gravierend.

Noch nicht einmal drei Unternehmensnamen nannten die 593 Befragten im Schnitt.

Das lässt, so Antonic, den Schluss zu, dass Pharmamarken im Vergleich zu ihren Pendants aus der Automobil- und Lebensmittelbranche, noch kräftig investieren müssen, wenn sie als Brand wahrgenommen werden wollen. Im Sommersemester soll die Erhebung zur Repräsentativität geführt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12768)
Organisationen
Bayer (1274)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »