Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Roche: Google-Apps für 90.000 Mitarbeiter

BASEL (ava). Der Pharma-Konzern Roche entdeckt die Cloud: E-Mail- und Kalender-Systeme wandern in die Google-Rechenzentren. Lokal gibt es nur Images. Die Entscheidung wird für alle Niederlassungen des Konzerns umgesetzt und betrifft etwa 90.000 Mitarbeiter. Das teilte der Roche-Finanzchef Alan Hippe in einem Google Enterprise Blog mit.

Die Installation wird die zweitgrößte sein, die Google bisher mit seinen Unternehmens-Apps erreichen konnte.Sie folgt auf einen Vertrag mit der spanischen Bank Bilbao Vizcaya, bei dem Google-Apps für 110 000 Angestellte ausgerollt wurden.

Bei Roche geht man davon aus, dass sich mit dem neuen Apps-Modell, bei dem alle Informationen zentral in den Google-Rechenzentren lagern, die Kommunikation unter den Mitarbeitern verbessern lässt. Zugleich erwartet Hippe Kostensenkungen, da man sich nicht mehr selbst um den Erhalt von Hardware und Software für diesen Bereich kümmern muss.

Hippe schreibt in dem Blog: "Alle Angestellten werden in der Lage sein, von jedem beliebigen Gerät aus auf ihre Mail- und Kalender-Informationen zuzugreifen. Dazu brauchen wir kein remotes Zugangssystem wie zum Beispiel VPN mehr.

Das bedeutet, dass unsere Mitarbeiter auch leicht von zuhause aus oder von unterwegs mit den Programmen arbeiten können." Ein einfacher Web-Zugang reicht dafür aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
Google (403)
Roche (721)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »