Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Heinisch wird neuer Chef von Weleda

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa). Der Anthroposophika-Hersteller Weleda will angesichts von Verlusten in Millionenhöhe mit einem neuen Chef wieder gesunden.

Auf einer außerordentlichen Generalversammlung wurde zum 1. April Ralph Heinisch zum Vorstandsvorsitzenden bestellt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Der 56-Jährige56-jährige Diplom-Kaufmann und Unternehmensberater folgt Patrick Sirdey, der Mitte Januar knapp ein halbes Jahr vor dem Auslaufen seines Vertrags aus privaten Gründen zurückgetreten war.

Zugleich wurde der Verwaltungsrat auf Wunsch der Hauptaktionäre, der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft und der Ita Wegman Klinik, neu bestellt. Aus dem Gremium schied unter anderem der dm-Gründer Götz Werner aus, der dem Verwaltungsrat seit 1996 angehörte.

780 Mitarbeiter in Deutschland

Nach den vorläufigen Zahlen lag der Verlust 2011 bei 10 Millionen Schweizer Franken (rund 8,3 Millionen Euro). Das war mehr als doppelt so viel wie 2010 mit rund 3,8 Millionen Euro.

Der Umsatz blieb mit 307 Millionen Euro in etwa gleich. Endgültige Zahlen sollen am 1. Juni vorgelegt werden.

Heinisch sei Restrukturierungs-Spezialist, hieß es weiter. Er war zuletzt als Interimsvorstand beim Kunststoff-Unternehmen Frank plastic in Waldachtal (Kreis Freudenstadt) tätig.

Weleda hat ihren Hauptsitz bei Arlesheim nahe Basel in der Schweiz. Hauptproduktionsstätte ist Schwäbisch Gmünd. In Deutschland sind rund 780 der weltweit etwa 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12172)
Organisationen
Weleda (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »