Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

US-Gericht zeigt Astra Zeneca die kalte Schulter

LONDON (cw). AstraZeneca ist in den USA mit dem Versuch gescheitert, die Zulassung generischer Versionen seines Antipsychotikums Seroquel® (Quetiapin) gerichtlich zu verhindern.

Das Bezirksgericht Columbia hat einen entsprechenden Antrag des Unternehmens auf eine einstweilige Verfügung gegen die Zulassungsbehörde FDA zurückgewiesen. Astra Zeneca erklärte, man werde jetzt nach weiteren Optionen suchen, das Seroquel®-Patent zu verteidigen.

Das Wirkstoffpatent für Quetiapin ist im September 2011 ausgelaufen. Im Zusammenhang mit einem um bestimmte Sicherheitsdaten erweiterten Labeling beansprucht Astra Zeneca aber noch bis Anfang Dezember dieses Jahres Patentschutz.

Für den schwedisch-britischen Pharmahersteller steht einiges auf dem Spiel: 2011 war Seroquel® mit weltweit 5,8 Milliarden Dollar Umsatz das zweitgrößte Konzernprodukt. Davon entfielen etwas mehr als vier Milliarden Dollar allein auf den US-Markt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11509)
Organisationen
AstraZeneca (468)
Wirkstoffe
Quetiapin (69)
Personen
Astra Zeneca (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »